Standverwaltung
Option auswählen

dbb beamtenbund und tarifunion

Friedrichstr. 169, 10117 Berlin
Deutschland
Telefon +49 30 40815301
Fax +49 30 40814759
gb4@dbb.de

Hallenplan

A+A 2019 Hallenplan (Halle 10): Stand A63

Geländeplan

A+A 2019 Geländeplan: Halle 10

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 02  Gesundheit bei der Arbeit
  • 02.03  Betriebliches Gesundheitsmanagement/Prävention
  • 02.03.01  Betriebliche Gesundheitsförderung
  • 06  Foren/Präsentationen
  • 06.01  Treffpunkt "Sicherheit und Gesundheit"

Unsere Produkte

Produktkategorie: Betriebliche Gesundheitsförderung, Treffpunkt "Sicherheit und Gesundheit"

Arbeitnehmerstatus

Die Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, besonders in den Kommunen, hat keinen Beamtenstatus. Es sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in einem „normalen“ Angestelltenverhältnis zum Staat stehen, wie wir es beispielsweise aus der Industrie oder dem privaten Dienstleistungssektor kennen.

Die Arbeitsbedingungen für das Berufsbeamtentum sind maßgeblich durch das Dienstrecht und die entsprechenden Gesetz geprägt. Für Tarifbeschäftigte hingegen werden die Arbeitsbedingungen – neben dem allgemeinen Arbeitsrecht – vor allem durch Tarifverträge bestimmt, die zwischen Gewerkschaften und staatlichen Arbeitgebern ausgehandelt werden. Daher gibt es für Tarifbeschäftigte (anders als für Beamte) auch keine Einschränkung des Streikrechts, um im Notfall ihre Interessen im Arbeitskampf durchsetzen zu können.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Betriebliche Gesundheitsförderung, Treffpunkt "Sicherheit und Gesundheit"

Menschen mit Behinderung

Die Integration bzw. Inklusion von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen ist dem dbb ein wichtiges Anliegen. Der dbb geht jedoch davon aus, dass die etwa von der UN-Behindertenrechtskonvention geforderte Inklusion nur dann gelingen kann, wenn behinderte Menschen in der Behindertenpolitik aktiv sind und ihre Belange so selbst mitgestalten. Aus diesem Grund hat der dbb 2007 eine Arbeitsgruppe Behindertenpolitik eingerichtet, die sich ausschließlich aus Menschen mit Behinderung und ihren Vertretern zusammensetzt. Sie vertritt die Interessen behinderter und von Behinderung bedrohter Mitglieder des dbb.

Der dbb konnte erreichen, dass der Dienstherr die Kosten für die berufliche Rehabilitation seiner Beamten tragen muss. Dies ist im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens zum Dienstrechtsneuordnungsgesetz entsprechend geregelt worden: § 46 Abs. 4 S. 4 des Bundesbeamtengesetzes (BBG) verpflichtet den Dienstherrn fortan, die Kosten für die erforderlichen gesundheitlichen und beruflichen Rehabilitationsmaßnahmen zu tragen, sofern keine anderen Ansprüche bestehen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Betriebliche Gesundheitsförderung, Treffpunkt "Sicherheit und Gesundheit"

Bezahlung und Zusatzversorgung

Bezahlung
Die Bezahlung für Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst wird durch Tarifverträge zwischen Gewerkschaften und staatlichen Arbeitgebern geregelt. Die beiden wichtigsten sind der seit Oktober 2005 geltende „Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)“ für die Beschäftigten von Bund und Kommunen und der seit November 2006 geltende „Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)“ für die Beschäftigten der Bundesländer (außer Hessen, wo wiederum einen eigener Tarifvertrag gilt).

 

Beschäftigte erhalten ein monatliches Tabellenentgelt. Für dessen Höhe sind zwei Faktoren entscheidend: Erstens die sogenannte Entgeltgruppe, die sich nach der ausgeübten Tätigkeit richtet. Zweitens die Entgeltstufen innerhalb einer Entgeltgruppe, die sich in der Regel an den erbrachten Leistungen und der Betriebszugehörigkeit orientiert.

Dazu können weitere Entgeltbestandteile treten, wie beispielsweise Jahressonderzahlungen oder Erschwerniszulagen (für Arbeiten mit besonderer Gefährdung).


Zusatzversorgung
Die Zusatzversorgung als Betriebsrente des öffentlichen Dienstes ist eines der zentralen Themen, die alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst betreffen, egal ob sie bei Bund, Ländern oder Kommunen beschäftigt sind. Als wichtige Ergänzung zur gesetzlichen Rente trägt sie dazu bei, dass die Kolleginnen und Kollegen im Rentenalter auskömmlich versorgt sind. Entsprechend häufig erreichen uns Anfragen, die das System der Zusatzversorgung und die individuelle Absicherung im Alter betreffen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum besseren Verständnis der Zusatzversorgung haben wir hier zusammengestellt.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Mit über 1,3 Millionen Mitgliedern ist der dbb die große deutsche Interessenvertretung für Beamte und Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst und im privaten Dienstleistungssektor. Der dbb versteht sich als konstruktiver Reformpartner von Politik, Verwaltung und Gesellschaft und als tatkräftiger Interessenvertreter seiner Mitglieder.

Mehr Weniger