28.08.2019

Sommerzeit: sicher mit dem Auto unterwegs

Sommerhitze kann beim Autofahren gefährlich werden - sei es auf dem
Arbeitsweg oder in der Freizeit. Gute Vorbereitung und rücksichtsvolle Fahrweise
sind gefragt. Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) gibt Tipps,
um auch in der warmen Jahreszeit sicher ans Ziel zu kommen.

Vielen Pendlern, aber auch Urlaubern, die weite Wege mit dem Auto zurücklegen,
macht die sommerliche Hitze zu schaffen. Steigen die Temperaturen, leidet die
Konzentration. Verkehrsteilnehmer brauchen oft länger, um zu reagieren. Andere
wiederum sind gereizt, ungeduldig und legen eine aggressive Fahrweise an den
Tag. Damit steigt das Unfallrisiko.

Sicherheit geht vor

"Grundsätzlich ist es ratsam, im Straßenverkehr so umsichtig und rücksichtsvoll
wie möglich zu fahren. Gerade bei Hitze sollte man mit den Fehlern der anderen
rechnen", sagt Ulrich Süßner, Referatsleiter Verkehrssicherheit und Transport
bei der BGHW. Die Devise lautet: gelassen sein und defensiv fahren, denn
Sicherheit geht vor. In kritischen Situationen bedeutet das, nicht unbedingt
auf das eigene Recht zu bestehen. Das heißt zum Beispiel, auch mal anderen die
Vorfahrt zu lassen, obwohl man sie selbst hat.


Durchlüften und vor Sonne schützen

Vor der Fahrt ein Muss: das Auto gut durchlüften! Dazu die Türen aufmachen,
damit die gestaute Hitze entweichen kann. Lüftungsdüsen sollten nicht direkt
auf den Körper ausgerichtet werden, um Zugluft zu vermeiden. Zum Parken eignet
sich am besten ein schattiger Ort. Die Autoscheiben können beim Parken auch mit
einem Wärmeschutz abgedeckt werden. Außerdem sollten Autofahrende immer eine
Sonnenbrille in passender Sehstärke und mit gutem UV-Schutz dabei haben.

Reifendruck am besten "kalt" kontrollieren

Der richtige Reifendruck ist entscheidend für das Fahrverhalten des Autos und
damit für die Sicherheit der Insassen. Die Regel lautet: den Reifendruck am
besten überprüfen, wenn der Reifen noch "kalt" ist. Im Vorfeld sollten weniger
als zehn Kilometer zurückgelegt worden sein. Die Reifen müssen immer so befüllt
werden, wie es die Hersteller empfehlen. "Selbst wenn der Reifendruck im Sommer
ansteigt, ist das kein Grund, Luft abzulassen", warnt Süßner. Denn zu wenig
Luftdruck erhöhe nicht nur den Spritverbrauch, sondern könne auch zum Platzen
des Reifens führen.

Ausreichend trinken und rasten

Gerade im Sommer ist es wichtig, genügend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, damit
der Kreislauf in Schwung bleibt. Ausreichend Trinkvorräte gehören in jedes Auto
- am besten Wasser. Das gilt vor allem für längere Fahrten, bei denen die
Staugefahr erhöht ist. Ebenso rät Süßner dazu, rechtzeitig Pausen einzulegen.
Denn Müdigkeit oder gar Sekundenschlaf am Steuer führt mitunter zu schweren
Unfällen.

Klimaanlage richtig einstellen

Eine Klimaanlage muss richtig eingestellt sein, damit der Kühleffekt nicht zur
Unterkühlung führt. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) empfiehlt eine
Temperatur von 21 bis 23 Grad Celsius. Bei extrem hohen Außentemperaturen kann
die Einstellung auch etwas höher sein. Damit die Klimaanlage nicht zur übel-
riechenden Bakterienschleuder mutiert, sollte sie ein paar Minuten vor Fahrtende
abschaltet werden, um sie auszutrocknen. Darüber hinaus ist es wichtig, die
Klimaanlage regelmäßig warten zu lassen.

Nicht randvoll tanken

Je wärmer es wird, desto mehr dehnen sich Flüssigkeiten aus - so auch der Sprit.
Hier lautet die Regel: bei sommerlichen Temperaturen nicht randvoll tanken! Die
Gefahr dabei ist, dass der Kraftstoff überlaufen und sich entzünden könnte.
"Deshalb sollte nicht noch weiter getankt werden, nachdem die Abschaltautomatik
an der Zapfsäule den Tankvorgang bereits beendet hat", rät Süßner.

Wiese und Wald: Achtung Brandgefahr!

Apropos Brandgefahr: Im Sommer sollte das Auto nicht auf Wiesen, Feldern oder
im Wald geparkt werden. Denn trockenes, vor allem hoch stehendes Gras sowie
Gehölz kann sich durch einen heißen Katalysator oder Auspuff schnell entzünden
und ein Feuer entfachen.

AplusA-online.de - Quelle: Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW)