02/04/2009

Weniger tödliche Arbeits- und Wegeunfälle

Die Zahl der tödlichen Arbeits- und Wegeunfälle hat im Jahr 2008 einen neuen
Tiefststand erreicht. Das geht aus vorläufigen Zahlen der
Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihrem Spitzenverband, der
Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vorliegen. Danach kamen
insgesamt 1.046 Menschen bei der Arbeit oder auf dem Weg zur Arbeit ums Leben -
76 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle lag bei
981.382, die Zahl der meldepflichtigen Wegeunfälle bei 176.329. Die Schü
ler-Unfallversicherung verzeichnete 1.324.440 Schulunfälle und 117.841
Schulwegunfälle.

"Die gute Konjunktur im vergangenen Jahr hat damit auch Spuren in der
Unfallstatistik hinterlassen", kommentiert DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr.
Joachim Breuer die Zahlen. Was das für die Sicherheit am Arbeitsplatz bedeute,
könne man allerdings erst beurteilen, wenn die Zahl der geleisteten
Arbeitsstunden abschließend ermittelt sei. Meldepflichtig sind Unfälle dann,
wenn sie zu einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen oder zum Tod
führen.

Mehr dazu findet man seit März 2009 auf den DGUV-Internetseiten.

Weitere Informationen


AplusA-online.de - Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)