09.04.2019

Update Web SARA: Module für Gefahrstoffe und Anlagen weiterentwickelt

Unternehmen müssen Gefahrstoffe sowie Anlagen, die mit wassergefährdenden
Stoffen umgehen, managen. Ziel sind sichere und gesunde Arbeitsplätze und der
Schutz der Umwelt. Dazu müssen relevante Daten ermittelt, erfasst, aktualisiert
und dokumentiert werden. Und erforderliche Berichte und Dokumente wie Gefahr-
stoffkataster und Betriebsanweisungen für Gefahrstoffe sowie Betriebsanweisungen
bzw. Merkblatt für Anlagen müssen erstellt werden. In der Praxis sind geforderte
Dokumente häufig nicht aktuell oder unvollständig. Software-Lösungen erleichtern
die Arbeit, entlasten Fachkraft für Arbeitssicherheit und Betriebsbeauftragte
enorm und sparen Zeit und Geld.

Gefahrstoffe
Wesentliche Aufgaben im Gefahrstoffmanagement sind Beschaffen, Beurteilen und
Freigeben sowie Verwenden, Lagern und Entsorgen. Arbeitgeber müssen dabei gemäß
Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) v.a. dafür sorgen, dass
- für alle verwendeten Gefahrstoffe aktuelle Sicherheitsdatenblätter mit
Einstufung und Kennzeichnung nach CLP-Verordnung vorliegen; es empfiehlt sich,
mindestens alle zwei Jahre aktuelle Sicherheitsdatenblätter beim Lieferanten
anzufordern.
- die Gefährdungsbeurteilung nach § 6 GefStoffV durchgeführt und dokumentiert
wird.
- eine Substitutionsprüfung erfolgt und dokumentiert wird.
- Betriebsanweisungen auf der Grundlage der Informationen aus dem
Sicherheitsdatenblatt erstellt und aktualisiert werden.
- Unterweisungen auf der Grundlage aktueller Betriebsanweisungen vor Aufnahme der
Tätigkeit und danach regelmäßig erfolgen.
- grundsätzlich ein Verzeichnis der verwendeten Gefahrstoffe
(Gefahrstoffverzeichnis, -kataster) erstellt und aktualisiert wird.

Anlagen
Anlagen, die mit wassergefährdenden Stoffen und Gemischen umgehen, müssen i. W.
die organisatorischen und technischen Anforderungen der AwSV 2017 erfüllen.

Betreiberpflichten sind v.a.:
- wassergefährdende Stoffe und Gemische identifizieren und erfassen;
- die Gefährdungsstufe der Anlage ermitteln;
- konkrete Pflichten ermitteln, u.a. Anforderungen an Rückhalteeinrichtungen,
Pflicht für Zulassung, Eignungsfeststellung bzw. Anzeige, Prüfzeitpunkt und
Prüfintervalle sowie Fachbetriebspflicht;
- Merkblatt bzw. Betriebsanweisung sowie Anlagendatenblatt erstellen und
aktualisieren;
- Anlagenkataster erstellen und aktualisieren;
- geltende Rechtsvorschriften ermitteln und aktualisieren.

Daten systematisch erfassen, aktualisieren und dokumentieren
Die Vorgehensweise im Gefahrstoff- und Anlagenmanagement ist grundsätzlich
ähnlich:
- Zunächst müssen relevante Daten angefordert und anschließend erfasst werden.
- Weitere Pflichten sind u.a., erforderliche Dokumente zu erstellen, nötige
Prüfungen durchzuführen und Rechtsvorschriften zu ermitteln und umzusetzen.
- Darüber hinaus gewährleistet nur eine regelmäßige Aktualisierung der Daten und
Dokumente sicheres Arbeiten und den Schutz von Wasser, Luft und Boden.
- Und schließlich müssen die Prozesse dokumentiert werden, um gegenüber der
zuständigen Behörde den Nachweis zu führen, dass geltende Vorschriften
eingehalten werden.

Mögliches Werkzeug
Sowohl für das Managen von Gefahrstoffen als auch von Anlagen empfiehlt sich
eine systematische Vorgehensweise. Besser als unterschiedliche Listen in
verschiedenen Abteilungen bzw. Zuständigkeitsbereichen sind Werkzeuge, die
Daten miteinander verknüpfen und für alle Beschäftigten zugänglich machen.

Das Modul Web SARA - für Gefahrstoffkataster und Betriebsanweisungen unterstützt
v.a. Fachkräfte für Arbeitssicherheit sowie Verantwortliche im Umweltschutz.
Einmal erfasst, stehen erforderliche Stoffdaten allen Mitarbeitern zur
Verfügung, auch von unterwegs über Tablet oder Smartphone. Die webbasierte
Anwendung liefert das geforderte Gefahrstoffverzeichnis. Betriebsanweisungen,
Etiketten, Freigabe-Formulare und weitere Berichte stehen auf Knopfdruck zur
Verfügung. Die Aktualisierung dieser Formulare gelingt mühelos, denn aktualisierte
Daten werden automatisch übernommen. Die Anwendung beinhaltet auch das GHS-
Spaltenmodell und unterstützt so bei der Suche nach dem richtigen Ersatzstoff.
Einsatzorte, Stoffeigenschaften, Zusammensetzungen sowie das Freigabeverfahren
können ebenfalls dokumentiert werden. Auch Forderungen aus der Störfallverordnung
wurden integriert: Der Export erfasster Daten füllt eine Berechnungshilfe mit
den Daten störfallrelevanter Stoffe incl. der verwendeten Mengen.

Mit dem Modul Web SARA-AwSV können Unternehmen Anlagen, die mit wassergefährdenden
Stoffen umgehen, sicher managen. Die webbasierte Lösung erfüllt alle Betreiber-
pflichten nach AwSV 2017 in Bezug auf die Anlagendokumentation. Zunächst werden
relevante Daten derjenigen Stoffe erfasst, die in der Anlage verwendet werden.
Nutzer des Moduls fürs Gefahrstoffmanagement sind dabei im Vorteil: Sie können
einfach auf bereits erfasste Stoffdaten zugreifen. Nach Erfassen weiterer
anlagenrelevanter Daten wie z.B. Standort, Anlagenart und eingesetzte Mengen
werden geltende Anforderungen und Betreiberpflichten sowie die Gefährdungsstufe
der Anlage automatisch berechnet. Erforderliche Dokumente wie Anlagendatenblatt,
Merkblatt zw. Betriebsanweisung und Anlagenkataster werden auf Knopfdruck erstellt.
Eine Aktualisierung gelingt auch hier mit geringem Aufwand.

Die Vorteile webbasierter Lösungen liegen auf der Hand: Jeder Mitarbeiter hat bei
Bedarf Zugriff, die Daten sind stets auf dem aktuellen Stand und es ist lediglich
ein Internetzugang erforderlich. Nutzer können sofort mit dem Bearbeiten von Daten
beginnen. Eine aufwändige Installation von Software entfällt, Updates erfolgen
kontinuierlich. Derartige Software as a Service (SaaS)-Lösungen sind besonders
geeignet, um Daten für mehrere Nutzer - auch in verschiedenen Abteilungen oder
an unterschiedlichen Standorten - zur Verfügung zu stellen und zu verwalten.

Regelmäßige Updates
Beide Plattformen werden kontinuierlich weiterentwickelt. Mit dem aktuellen
Update können Anwender nun
- die Stoffübersicht als Bericht ausdrucken
- erweiterte REACh-Informationen erfassen
- entsprechend den Einsatzorten automatisch die Gesamtsumme für den
Jahresverbrauch bilden
- größere Bilder (bis max. 10 MB) zu Anlagen hochladen.
Aktuelle Neuerungen und Änderungen wurden als Video und Update-Protokoll
aufbereitet.

In die Weiterentwicklung fließen die Erfahrungen aus der Anwendung beim Kunden
und der Beratung im Umwelt- und Arbeitsschutz ein. Die Werkzeuge eignen sich für
Unternehmen aller Branchen und Größen: Unternehmen arbeiten rechtssicher und
können ihre Gefahrstoffe bzw. Anlagen mit geringem Aufwand managen. Der Nachweis
gegenüber Zertifizierer und Behörden ist jederzeit möglich. Interessierte können
Web SARA und Web SARA-AwSV bequem von ihrem Schreibtisch aus kennenlernen,
kostenlos und unverbindlich: Per DesktopSharing oder kostenlosem Testzugang.

Zum WeSARA


AplusA-online.de - Quelle: QUMsult GmbH & Co. KG