19/10/2011

THE ART OF IPAF auf der A+A 2011

Beobachten Sie während der vier Messetage auf der A+A 2011 ein 8 x 4 Meter
großes Gemälde über dem IPAF Messestand (Halle 10, Stand A55). Erleben Sie,
wie vier Studenten der Kunstschule Wandsbek von Hubarbeitsbühnen aus ihr
künstlerisches Talent unter Beweis stellen. Und freuen Sie sich darauf, zu
sehen, wie Kreativität und Sicherheit zu einer innovativen Symbiose
verschmelzen.

HIER IST KREATIVITÄT GEFORDERT!

Wie kann Arbeitssicherheit auf Hubarbeitsbühnen auf einer internationalen Messe
so präsentiert werden, dass aus Besuchern Zuschauer werden und der Vorteil von
IPAF sofort deutlich wird? Mit dieser Aufgabe wendete sich IPAF an flügge-design
- die Studentenagentur der Kunstschule Wandsbek. Hier entstand die Idee,
während der Messetage ein 8 x 4 Meter großes Gemälde von zwei Hubarbeitsbühnen
entstehen zu lassen und so das sichere und flexible Arbeiten spielerisch und
unterhaltsam zu demonstrieren.

Und wer könnte besser für die künstlerische Interpretation und Realisation des
Gemäldes geeignet sein, als die Studenten der Kunstschule Wandsbek? Bevor diese
aber mit ihrer Arbeit beginnen konnten, musste zunächst einiges vorbereitet und
organisiert werden.

VOLLE KRAFT VORAUS

Nach Auswahl der Studenten wurden in mehreren Workshops die Bild- und
Farbkompositionen für das Bild entwickelt. Anschließend bereiteten die
Studenten unter Anleitung der künstlerischen Leiterin und Dozentin Eveline
Petersen-Gröger die Leinwand vor, so dass auf der Messe sofort mit der
farblichen und gestalterischen Realisation begonnen werden konnte.

Und natürlich erhielten die Studenten von IPAF auch eine intensive theoretische
und praktische Schulung auf den Hubarbeitsbühnen - denn auf diesen Bühnen sind
Amateure fehl am Platz.

Das IPAF Team der Kunstschule Wandsbek, das "The Art of IPAF" realisiert:
Die vier Studenten Claudia Nikolaus, Tiki Galina, Nicole Olejniuk und Yannik
Riemer sowie die Dozenten Eveline Petersen-Gröger und Stefan Kerp.

Zur IPAF: Die International Powered Access Federation (IPAF) ist eine
Non-Profit-Mitgliederorganisation, die den sicheren und effektiven Einsatz von
Höhenzugangstechnik weltweit fördert. Zu den Mitgliedern gehören Vermieter,
Hersteller, Händler und Anwender von Hubarbeitsbühnen.


Kunstschule Wandsbeck


AplusA-online.de - Quelle: International Powered Access Federation (IPAF)