02/06/2016

Randsicherung für Flachdächer: Temporärer Seitenschutz reduziert die Kosten gegenüber herkömmlichen Gerüsten um 30 bis 90 Prozent

Wenn bei einem Gebäude nur Arbeiten an der Dachfläche anfallen, sind
Standgerüste unpraktisch und kostenintensiv. Herkömmlich ballastierende
Gerüstsysteme wiederum behindern durch Bügel oder Gewichte das Arbeiten. Bei
Aufbauten dicht am Dachrand, Vorsprüngen oder Höhenversätzen können sie zudem
nicht eingesetzt werden und für Arbeiten an der Attika muss diese demontiert
werden. Auch andere Systeme eignen sich nur bedingt beziehungsweise erfordern
viele, recht aufwendige Arbeitsschritte.

Das von der Simon GmbH & Co. KG entwickelte Sifatec-Gerüstsystem hingegen
erlaubt bei allen Dachformen ein ungehindertes, sicheres Arbeiten und einen
reibungslosen Ablauf, da es schon vor Beginn der eigentlichen Arbeiten
außerhalb der Dachfläche angebracht wird. Ein mühseliges Verschieben oder
Umbauen des Seitenschutzes ist nicht erforderlich. Das System entspricht den
Unfallverhütungsvorschriften und ist von den Berufsgenossenschaften
entsprechend zertifiziert.

Es hat sich für konventionelle Flachdächer ebenso bewährt wie als Seitenschutz
bei Stahlhallen oder für Solarbauarbeiten. Im Vergleich zu herkömmlichen
Gerüstbauten liegt das Einsparpotential - abhängig von der Gebäudehöhe und
Dachfläche im jeweiligen Fall - bei bis zu 90 Prozent.


AplusA-online.de - Quelle: Simon GmbH & Co. KG