04.06.2014

Preis für mehr Rückengesundheit bei Jugend forscht

Mit Ihrem Forschungsprojekt werden die Schüler Christoph Linz und Christoph
Lieberth in Zukunft vielen Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft den
Arbeitsalltag erleichtern. Darüber hinaus leisten sie mit ihrer neuen Hilfe für
die Ankupplung von Anhängern einen effektiven Beitrag zur Vorbeugung von
Rückenerkrankungen. Die beiden Schüler werden für ihre Entwicklung von Jugend
forscht mit dem dritten Preis im Bereich Arbeitswelt und von der Deutschen
Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) mit dem Preis für Prävention und
Rehabilitation ausgezeichnet.

Linz und Lieberths Neuerung betrifft eine in der Land- und Forstwirtschaft
täglich ausgeführte Tätigkeit: Möchten Beschäftigte einen Anhänger an ihre
Zugmaschine ankuppeln, stellen sie oft zu spät fest, dass die Höhe der Kupplung
nicht passend eingestellt ist - nämlich dann, wenn der Anhänger bereits direkt
am Traktor steht. Die Folge: Sie können die mehr als 30 Kilo wiegende Kupplung
("Zugmaul") nur noch sehr schwer erreichen und müssen sich stark verrenken, um
sie zu verstellen. Die beiden Nachwuchsforscher entwickelten eine spezielle
Vorrichtung, die diese Justierung per Handrad oder Hydraulik ermöglicht. Alle
Zugmaschinen können damit nachgerüstet werden, bei den Herstellerbetrieben
stieß die Entwicklung bereits auf großes Interesse.


Weiter Informationen


AplusA-online.de - Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)