02.02.2018

Lästern ist so gestern

Wer solche Kollegen hat, braucht keine Feinde mehr: Sie lästern,
mobben, säen Zwietracht - und vergiften damit das Betriebsklima. Welche Auswirkungen
hat das? Mit dieser Frage beschäftigt sich der neue Social-Media-Clip, den die
Unfallkassen und Berufsgenossenschaften heute im Rahmen ihrer
Präventionskampagne kommmitmensch veröffentlicht haben. Das Video zeigt eine
Szene im Konferenzraum. Der neue Kollege versucht verzweifelt den Beamer an
seinen Laptop anzuschließen. Es klappt nicht. Ihm fehlt schlicht der richtige
Adapter. Zwei Team-Mitglieder starten eine fiese Lästerattacke. Höhepunkt:
Einer der Kollegen öffnet sein Sakko. Darin zu sehen: mehrere Adapter, die er
dem Neuen nicht anbietet.

"Das Video zeigt auf provokante Art, wie sehr jede und jeder einzelne mit
seinem Verhalten zum Betriebsklima beiträgt", sagt Gregor Doepke, Leiter
Kommunikation der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. "Das soziale Klima
in einem Betrieb ist für alle Beschäftigten spürbar. Es prägt die Menschen, den
Charakter eines Unternehmens und es kann sogar die Gesundheit von
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beeinflussen. Ein gutes, gesundes
Betriebsklima bei der Arbeit entsteht nur durch gegenseitige Wertschätzung,
Respekt und Vertrauen. Dann kann es sogar zum Erfolgsfaktor werden."

"Der Adapter" ist der zweite von bisher drei geplanten Social-Media-Spots, die
allesamt von der Regisseurin Isa Prahl umgesetzt werden. Die Clips greifen nach
und nach die Handlungsfelder der Kampagne auf. Betriebsklima ist eines davon.

Hintergrund "kommmitmensch"

kommmitmensch ist die bundesweite Präventionskampagne von
Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und ihrem Spitzenverband Deutsche
Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). Hintergrund ist, dass die Zahl der
Arbeitsunfälle in den vergangenen Jahren nicht mehr deutlich gesunken ist. Um
dem Ziel der Vision Zero, einer Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte
Erkrankungen, weiter näher zu kommen, brauchen wir deshalb einen ganzheitlichen
Ansatz: kommmitmensch unterstützt Unternehmen und Bildungseinrichtungen dabei,
eine Präventionskultur zu entwickeln, in der Sicherheit und Gesundheit
Grundlage allen Handelns sind.

Zum Social-Media-Clip


AplusA-online.de - Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung - DGUV