12.04.2011

Infektionsrisiko in Kindereinrichtungen

Der Thüringer Landesbetrieb für Arbeitsschutz und technischen Verbraucherschutz
(TLAtV) informiert in einem 10-seitigen Merkblatt Arbeitgeber, Betriebsärzte
und Beschäftigte über die Durchführung der arbeitsmedizinischen Vorsorge in
Einrichtungen zur vorschulischen Kinderbetreuung auf Grundlage der
Biostoffverordnung, der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und dem
Mutterschutzgesetz.

In dem Merkblatt werden Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in
Kindereinrichtungen beantwortet. So wird unter anderem auf die Wichtigkeit
einer Gefährdungsbeurteilung als Basis für eine effektive arbeitsmedizinische
Vorsorge hingewiesen, wie auch auf deren Durchführung durch den jeweiligen
Betriebsarzt. Auch auf die Bedeutung von Impfungen für Beschäftigte in der
vorschulischen Kinderbetreuung wird eingegangen. Darüber hinaus wird das
notwendige Verfahren nach Meldung einer Schwangerschaft durch eine Beschäftigte
erläutert.

Eine Übersicht zur Durchführung der arbeitsmedizinischen Vorsorge gibt zudem
Auskunft über Pflicht- und Angebotsuntersuchungen sowie über anzubietende
Impfangebote.

Die Arbeitsschutzverwaltung des Freistaates Thüringen bietet das Merkblatt seit
März 2011 als PDF-Download an.


Weitere Informationen


AplusA-online.de - Quelle: Arbeitsschutzverwaltung des Freistaates Thüringen