01.06.2017

Gesundes Miteinander in der Firma

Beim Stichwort betriebliches Gesundheitsmanagement denken die meisten an
Rückenschule und Stress-Bewältigungskurse. Doch die Programme der Krankenkassen
bieten viel mehr, nicht zuletzt, um der steigenden Zahl an Krankheitstagen
durch psychische Überlastung etwas entgegenzusetzen. Die Idee: Wenn Chefs und
Mitarbeiter in Führungspositionen lernen, für ein produktives und entspanntes
Miteinander zu sorgen, profitieren alle, und das nicht nur gesundheitlich.

Den Teufelskreis durchbrechen

Vorgesetzte, die ständig bis an ihre Grenzen gehen, erwarten meistens auch von
ihren Mitarbeitern mehr als hundert Prozent. Das hat Folgen für die Gesundheit
des Chefs oder der Chefin: Untersuchungen zeigen, dass vor allem
Schlafstörungen, Gereiztheit, aber auch Bluthochdruck verstärkt auftreten. Die
angespannte Stimmung schlägt sich dann auch auf die Mitarbeiter nieder, die
Produktivität leidet, die Krankentage steigen. Ein Teufelskreis, der sich
durchbrechen lässt: "Ein Schlüsselwort im betrieblichen Gesundheitsmanagement
ist Wertschätzung", weiß Melanie Gestefeld von der IKK classic: "Wenn
Führungskräfte lernen, achtsam mit sich umgehen, überträgt sich das auf das
gesamte Team." 

Betriebliches Gesundheitsmanagement lohnt sich

Wertschätzung bedeutet nicht, jeden Handschlag des Mitarbeiters zu loben,
sondern Wertschätzung bedeutet einen verantwortungsvollen Umgang miteinander.
Dazu gehören auch auf der Führungsebene eine offene Kommunikation, Termintreue
ebenso wie positives Feedback und verbindliche Absprachen, etwa über
Pausenzeiten. Um das Bewusstsein für ein gesundes Miteinander zu stärken,
bieten einige Krankenkassen praxisnahe Schulungen und Seminare speziell für
Führungskräfte an. Ganz konkret werden darin die Bedingungen im eigenen Betrieb
unter die Lupe genommen und Verbesserungen erarbeitet. "Gerade im Hinblick
darauf, dass es durch den gesellschaftlichen Wandel immer schwieriger wird,
qualifizierte Mitarbeiter zu finden und zu halten, lohnt es sich für
Führungskräfte, auf Angebote zum betrieblichen Gesundheitsmanagement zu
achten", so Melanie Gestefeld. Tipps und Angebote aus den Bereichen
Stressmanagement, Ernährung und Bewegung gibt es beispielsweise unter
www.ikk-classic.de/bgm.

Fünf Tipps für einen besseren Joballtag - diese guten Vorsätze gelten nicht nur
für Chefs:

> Auf die eigene Gesundheit achten: Beispielsweise rechtzeitig die Notbremse ziehen, wenn es stressig wird.
> Aufgaben delegieren, für Pausen im Arbeitsalltag und für Ausgleich sorgen. 
> Offen kommunizieren: Probleme ansprechen und gemeinsam Lösungen finden. Ein freundlicher Umgangston sollte dabei selbstverständlich sein.
> Präsent sein und zuhören: Wichtige Dinge zwischen Chef und Mitarbeiter sollten nie zwischen Tür und Angel besprochen werden.
> Den Mitarbeitern sollte man ein wertschätzendes Feedback geben.

AplusA-online.de - Quelle: ikk classic