05.07.2018

Empirische Studie belegt den positiven Einfluss betrieblichen Gesundheitsmanagements auf die Mitarbeiterbindung

Betriebliches Gesundheitsmanagement wird zum strategischen HR-Tool
für Unternehmen. Eine aktuelle Umfrage des Umfragezentrums Bonn und der machtfit
GmbH unter 1.538 Arbeitnehmern kommt zu dem Ergebnis, dass modernes
betriebliches Gesundheitsmanagement Mitarbeiter an das Unternehmen bindet.
Zudem wurde untersucht, ob Arbeitnehmer durch BGM wirklich sportlich aktiver
sind und sich gesünder fühlen. Die Studie liefert eindeutige Ergebnisse für die
moderne Unternehmensführung.

Wie nachhaltig sind Maßnahmen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements
wirklich? Rein intuitiv wissen Personalverantwortliche, dass ein BGM die
Mitarbeiterzufriedenheit steigert und die Krankheitstage senkt. Nun belegt eine
Umfrage von 1.538 Nutzern der machtfit Gesundheitsplattform die positiven Effekte
auf die Gesundheit und die Mitarbeiterwertschätzung und Bindung an den Arbeitgeber.
Unternehmen, die ein modernes, zeitgemäßes BGM nutzen, profitieren somit im
Folgeschluss von loyaleren Arbeitnehmern und stärken die eigene Arbeitgebermarke.

Erhoben und empirisch analysiert wurden die Daten im November/Dezember 2017
durch das Umfragezentrum Bonn (uzbonn). Das Durchschnittsalter der Befragten
betrug dabei 43 Jahre. Befragt wurden Arbeitnehmer die von ihrem Arbeitgeber
die machtfit-Gesundheitsplattform zur Verfügung gestellt bekommen. Seit 2009
können Arbeitgeber bis zu 500 EUR pro Mitarbeiter in präventive
Gesundheitsmaßnahmen investieren, lohnsteuer- und abgabenfrei. Die machtfit
Plattform ist dabei eine Möglichkeit der Umsetzung für Arbeitgeber. Die Studie
kommt zu richtungsweisenden Ergebnissen für Unternehmen, die ein Betriebliches
Gesundheitsmanagement als strategisches Personalinstrument nutzen wollen.

Nicht nur empfinden Arbeitnehmer das Gesundheitsangebot des Arbeitgebers als
attraktiver als zuvor, sie nutzen es auch vermehrt. Gefragt nach dem
subjektiven Gesundheitsempfinden der Arbeitnehmer kommt die Studie zu dem
Ergebnis, dass die Befragten sich mehr für gesunde Ernährung interessieren und
sich sogar fitter und gesünder fühlen. Ein modernes BGM kann laut den
Studienergebnissen ein Einstieg in Sport und gesündere Ernährung sein.

85% der Probanden empfinden das BGM-Angebot ihres Arbeitgebers zudem als
Wertschätzung und echten Mehrwert. Ein Großteil sagt sogar aus, sich explizit
durch ein solches Angebot an den Arbeitgeber gebunden zu fühlen. Im Umkehrschluss
bedeutet dies für Personalverantwortliche, dass betriebliches Gesundheitsmanagement
strategisch im Rahmen der Mitarbeiterbindung eingesetzt werden sollte.


"Die allermeisten Befragten erleben das BGM-Angebot als Wertschätzung durch das
Unternehmen, mit einem echten Mehrwert für sie. Ein gutes BGM ist also eine
Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Das ist bei vielen
Maßnahmen zur Verbesserung des Unternehmensklimas, der Unternehmenskultur und
der Gesundheit eben nicht der Fall", so Dr. Thomas Krüger, Geschäftsführer des
uzbonn - Gesellschaft für empirische Sozialforschung und Evaluation.

"Betriebliches Gesundheitsmanagement war viel zu lange nur ‚nice-to-have‘ und
kein strategisches Instrument. Unternehmen spüren vermehrt, dass sie sich als
Arbeitgeber von der Masse absetzen müssen, etwas Besonderes bieten und wirklich
attraktiv für die nachkommenden Talente sein müssen. Da sollte BGM einen viel
strategischeren Stellenwert erhalten und dies belegen auch die Ergebnisse der
uzbonn-Umfrage" kommentiert Philippe Bopp, Geschäftsführer der machtfit GmbH,
die Erkenntnisse der Studie.

Die Ergebnisse der Umfrage


AplusA-online.de - Quelle: machtfit GmbH