Emotionen und starke Bilder

Die besten Arbeitsschutzfilme der Welt in einer Online-Mediathek

Sechs Film- und drei Multimediabeiträge wurden beim Internationalen Media Festival für Prävention 2014 mit dem "International Media Award for Prevention" ausgezeichnet. Über eine Online-Mediathek sind Informationen und Videos zu den Ideen und Lösungen der Preisträger sowie zu allen Einsendungen, übersichtlich nach Arbeitsbereichen sortiert, abrufbar.


Film-Preise:

"Wie würdest du dich fühlen, wenn ein geliebter Mensch nicht mehr nach Hause kommt?" In starken Bildern erzählen reale Menschen in einem vier Minuten langen Schwarzweißfilm, wie sie den Verlust eines nahen Angehörigen erlebt haben. Das brasilianische Bergbauunternehmen Vale will seine Mitarbeiter damit für den Wert des Lebens sensibilisieren und Führungskräfte und Belegschaft miteinander ins Gespräch über Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz bringen.

Die Brasilianer gehören damit zu den Preisträgern des Internationalen Media Festivals für Prävention. Insgesamt neun Preisträger wählte eine internationale Jury aus 290 Einsendungen aus.
Erfolgreich war dabei auch eine Produktion der malaysischen Sozialversicherung. Statt emotionaler Betroffenheit wirkt dabei Humor, um auf die Bedeutung regelmäßiger Wartung für die Sicherheit aufmerksam zu machen.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein Film, der psychische Belastungen zum Thema hat. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) lässt den Weihnachtsmann auftreten, um über Monotonie und Stress bei seiner immer gleichen Arbeit zu klagen. Abhilfe schafft nur eine neue berufliche Perspektive für den Weihnachtsmann.


Das Thema Unternehmenskultur greift ein Film aus Italien auf. Der prämierte Film will zeigen, dass Sicherheit und Gesundheit auf allen Ebenen eines Unternehmens verankert sein müssen, um wirksam zu sein.

Aus Dänemark kommt ein Preisträger, der mit einem kurzen Videoclip auf die Sehgewohnheiten junger Menschen abzielt, um Risikobewusstsein zu schärfen. Das Bewusstsein für gefährliche Situationen ist auch in anderen Teilen der Welt ein Thema. So etwa in einem in Frankfurt preisgekrönten 30-Sekunden-Spot aus Singapur.


Multimedia-Preise:

Mit einer interaktiven Tour durch ein virtuelles Unternehmen vermittelt eine prämierte Webseite aus der Schweiz, dass oft schon kleine Anstrengungen ausreichen, um Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz voranzubringen.

Eine weitere Auszeichnung ging an ein Computerspiel aus den Niederlanden. Als Leiter eines Restaurants muss der Spieler einen Ausgleich zwischen Job und Privatleben finden, sechs Angestellte führen und obendrein Gewinn machen. Spielerisch werden so psychische Belastungen thematisiert.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein E-Learning-Angebot aus Norwegen. Mit Videos, Animationen, Links und umfassenden Informationen soll ein systematisches Arbeitsschutzmanagement gefördert werden.


Internationales Media Festival für Prävention:

Das Festival wird seit 1990 durch die Sektion Elektrizität, Gas und Wasser der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) organisiert und findet alle drei Jahre zusammen mit dem Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit statt. Ursprünglich widmete sich das Festival nur Filmen. Seit 1999 können auch Multimediaprodukte eingereicht werden. Seither gehört die IVSS-Sektion Information mit zu den Organisatoren.

"Der Arbeitsschutz braucht gute Medien, um zu sensibilisieren, Bewusstsein zu schaffen und Wissen zu transportieren. Darauf wollen wir mit dem Festival aufmerksam machen", betont Olaf Petermann, Präsident der IVSS-Sektion Elektrizität, Gas und Wasser. "Die Anzahl der Einsendungen und ihre Qualität steigen von Jahr zu Jahr", ergänzt Marc De Greef, Präsident der IVSS-Sektion Information.