18/11/2015

Barmer GEK startet Online-Training für bessere psychische Gesundheit

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter Stress, Burnout und depressiven
Beschwerden. So stieg die Zahl der Krankenhausaufenthalte wegen psychischer
Störungen von 2006 bis 2014 um 18,8 Prozent. Die Barmer GEK bietet ab sofort
ein spezielles Online-Training für Betroffene an.

Das Angebot ist von zu Hause aus sowie mobil nutzbar. Zu Beginn beantworten
Interessenten am Computer Fragen zur Stimmungslage, zu ihrer Stresssituation
und dem Schlafverhalten. Darauf basierend wird das Training maßgeschneidert für
die persönlichen Bedürfnisse des Versicherten. "Unser Online-Training leistet
einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der psychischen Gesundheit. Bei
Wartezeiten auf eine Therapie vermeidet es zudem, dass die psychischen Probleme
in der Zwischenzeit stärker werden", so Dr. Christoph Straub,
Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK.

Das Training basiert auf den Ergebnissen wissenschaftlicher Studien, die in den
vergangenen Jahren die Wirksamkeit von Online-Trainings bei psychischen
Beschwerden nachgewiesen haben. Vor allem Trainings, die eine psychologische
Unterstützung durch Feedbackfunktionen beinhalten, hatten positive Effekte
gezeigt.

Das Online-Training der Barmer GEK ist für Interessierte vollständig anonym
durchführbar, Patientendaten bekommt die Kasse nicht. Es kann je nach
Beschwerdebild bis zu 15 Wochen als Selbsthilfeversion oder mit Begleitung
eines als eCoach tätigen Psychologen absolviert werden. Ein Einstieg ist
jederzeit über die Internetseite der Barmer GEK möglich, Kosten fallen für die
Versicherten nicht an. Mit der Get.on Institut GmbH hat die Krankenkasse einen
Partner, der für ein hohes Maß an Qualität im Bereich E-Mental-Health steht.
Seine Mitarbeiter haben Module des Online-Trainings zusammen mit
internationalen Experten durch intensive Forschungsarbeit entwickelt, evaluiert
und sich darüber hinaus in den vergangenen Jahren einen hohen Wissensstand im
Bereich der Online-Trainings angeeignet.

Mehr Informationen


AplusA-online.de - Quelle: Barmer GEK