20.12.2018

Absturzunfälle im Handel: Erfahrene Mitarbeiter verunglücken besonders häufig

GHW untersucht tödlich Unfälle - 73 Prozent der Verunfallten über
50 Jahre alt - Warnung vor Getränkekisten als Ersatz für Tritte

Arbeiten auf Dächern und mit Leitern sind riskant und werden häufig unterschätzt.
Zwischen 2012 und 2017 verunglückten im Handel 22 Personen durch einen Absturz
tödlich. Die BGHW hat für ihre Präventionskampagne GIB MIR NULL! tödliche
Absturzunfälle im Handel ausgewertet. Das Fazit: Fast jeder dieser Unfälle wäre
mit den richtigen Sicherheitsmaßnahmen vermeidbar gewesen.

Die meisten dieser Unfälle ereigneten sich jedoch nicht bei klassischen Bau-
arbeiten, wie man meinen könnte. Unfallträchtig sind insbesondere Reparatur- und
Wartungsarbeiten auf Dächern und das Arbeiten auf Leitern. Betroffen sind alle
Handelsbranchen - der Buchhandel genauso wie ein Hafenbetriebe oder Baustoff-
unternehmen.

Bei den tödlich Verunglückten handelt es sich häufig um erfahrene Mitarbeiter,
die schon lange im Betrieb arbeiten. 73 Prozent sind über 50 Jahre alt, sie
arbeiten meist in Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern (60
Prozent). Meistens sind es Personen, die mehrere Aufgaben haben, also Mädchen
für alles im Betrieb sind. Diese Altersgruppe unterschätzt die Gefahren, die
mit Arbeiten in der Höhe verbunden sind. Es fehlt am Wissen über die Begehbarkeit
von Dachflächen. Insbesondere die Tragfähigkeit von Lichtbändern und -kuppeln
wird von Laien häufig falsch eingeschätzt.

Arbeiten auf Leitern sind ebenfalls Unfallschwerpunkte. Häufig sind die Nutzer
unkonzentriert, es muss schnell gehen - und schon ist der Stand nicht mehr stabil,
der Sturz nur eine Frage der Zeit. Schon bei einer Höhe von weniger als zwei
Metern können Abstürze von Leitern tödlich sein. Dies betrifft rund ein Drittel
der untersuchten Fälle. Die scheinbar geringe Höhe verführt zu leichtsinnigem
Handeln. Bestes Beispiel: Die verbreitete Untugend, umgedrehte Getränkekisten
als Ersatz für Tritte zu nutzen. Auch ein Sturz aus dieser geringen Höhe kann
tödlich enden, und was viele nicht wissen: Man kann durch den nur scheinbar
stabilen Boden durchbrechen und sich schwerste Schnittverletzungen an Bein
und Fuß zuziehen.

Mehr zum Thema tödliche Absturzunfälle im Handel und Empfehlungen für das sichere
Arbeiten auf Dächern und Leitern finden Sie in der neuen Ausgabe der "BGHW aktuell"
auf bghw.de.

Über den "Tatort" Getränkekisten gibt es einen Blogbeitrag auf der BGHW-Kampagnen-
seite gibmirnull.de.

Mehr zum Thema Absturz


AplusA-online.de - Quelle: Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW)