08.10.2010

8. Deutscher Gefahrstoffschutzpreis verliehen

Am 8. Oktober 2010 wurden in Dortmund die Gewinner des diesjährigen 8.
Deutschen Gefahrstoffschutzpreises ausgezeichnet, der mit 5.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Tagung "Gefahrstoffe 2010" der
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) statt, die
BAuA-Präsidentin Isabel Rothe eröffnete: "Die wissenschaftliche Begleitung des
Gefahrstoffrechts ist für uns als Behörde Alltag, doch heute rücken wir mit der
Preisverleihung die Menschen in den Vordergrund, die vor Ort praktische
Lösungen entwickeln für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz und die Umwelt."


Der
Deutsche Gefahrstoffschutzpreis wird alle zwei Jahre vom BMAS ausgelobt und von
der BAuA organisatorisch begleitet. Er honoriert vorbildliche und wegweisende
Aktivitäten zum Schutz vor Gefahrstoffen.

Mit ihrer "VKIS-VSI-IGM-Stoffliste Kühlschmierstoffe" überzeugte die von
Industrie (VKIS - Verbraucherkreis Industrieschmierstoffe, VSI - Verband
Schmierstoffindustrie e. V.) und IG Metall unter Moderation der
Berufsgenossenschaft Metall Nord/Süd getragene Arbeitsgruppe die unabhängige
Jury. Diese Stoffliste liefert wichtige Informationen, durch die die hohen
Anforderungen an das Sicherheitsmanagement bei Tätigkeiten mit
Kühlschmierstoffen erfüllt werden können. So werden insbesondere Beschäftigte
der metallverarbeitenden Industrie besser geschützt. In Deutschland werden
jährlich mehrere 10.000 Tonnen Kühlschmierstoffe beim Trennen oder Umformen von
Werkstücken verbraucht. Kühlschmierstoffe, darin enthaltene Zusätze, aber auch
Befall durch Bakterien oder Pilze können Beschäftigte und die Umwelt
gefährden.

Ausführliche Informationen kann man auf BAuA-Internetseiten nachlesen.

Weitere Informationen


AplusA-online.de - Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)