„Nanoramen“ als interaktive E-Learning Module zum sicheren Umgang mit Nanomaterialien

Derzeit stehen drei „Nanoramen“ für die Zielgruppen Bau, Labor und Kfz-Werkstatt auf dem Nano-Portal kostenlos zur Verfügung.

Innovativer Ansatz beim interaktiven Web-basierten Lernen

Mit dem Nano-Portal „Sicheres Arbeiten mit Nanomaterialien“ hat die DGUV das weltweit erste interaktive Portal mit dem Schwerpunkt „Arbeitsschutz beim Umgang mit Nanomaterialien“ eingeführt. Ein wichtiger Bestandteil des Portals bilden die von der Innovationsgesellschaft, St. Gallen entwickelten und vielseitig einsetzbaren E-Learning-Tools „Nanoramen“ zur Qualifizierung für den sicheren Umgang mit Nanomaterialien. Die „Nanoramen“ ermöglichen es, Nano-Risiken und Präventionsmaßnahmen auf spielerische Art zu erkunden.

Was ist ein Nanorama?

„Nanoramen“ sind eine Wortkreation aus ‚Nano‘ und ‚Panorama‘. Dabei handelt es sich um ein spezielles 360°-E-Learning Tool, das von der Innovationsgesellschaft, St. Gallen entwickelt wurde. Die Nutzer bewegen sich in virtuellen Schulungsräumen, die es erlauben, in einer 360°-Arbeitsumgebung spielerisch wichtige Informationen zum sicheren Umgang mit Nanomaterialien zu erhalten.

Bis jetzt konnten deren drei realisiert werden: Neben dem „Nanorama Kfz-Werkstatt“ wurden das „Nanorama Bau“ und das „Nanorama Labor“. Die drei „Nanoramen“ wurden in enger Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) bzw. der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) sowie der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) entwickelt. Sie befassen sich mit dem sicheren Umgang mit Nanomaterialien auf Baustellen bzw. in Laboratorien und Kfz-Werkstätten. Weitere „Nanoramen“ sind geplant.

Sicherer Umgang mit Nanomaterialien auf Baustellen

Die Bedeutung der Nanotechnologien und –materialien für die Bauwirtschaft nimmt ständig zu. Oftmals ist jedoch nicht klar, ob mit "nano" bezeichnete Produkte auch tatsächlich Nanomaterialien enthalten. Darüber gibt die Nano-Liste der BG BAU Aufschluss. Basierend auf der Nano-Liste bietet das als erstes entwickelte "Nanorama Bau" vielfältige Einblicke in die Anwendungen und den Umgang mit Nanomaterialien in der Bauwirtschaft.

Der Nutzer, beziehungsweise die Nutzerinnen, sollen im "Nanorama" "nano"-haltige Produkte oder Nanomaterialien finden und Fragen zur möglichen Exposition sowie zu Schutzmaßnahmen beantworten. Die Wissensvermittlung erfolgt auf spielerische und abwechslungsreiche Art und Weise.

Sicherer Umgang mit Nanomaterialien in Laboratorien

Das „Nanorama Labor“ ist das zweite interaktive E-Learning Tool des Nano-Portals „Sicheres Arbeiten mit Nanomaterialien“ Das Nanorama informiert über den sicheren Umgang mit Nanomaterialien und Apparaturen, mit denen Nanomaterialien hergestellt oder bearbeitet werden. In Verbindung mit der Gefährdungsbeurteilung ermöglicht es, die Exposition einzuschätzen sowie Kenntnis der erforderlichen Schutzmaßnahmen im Umgang mit Nanomaterialien in Laboratorien zu erlangen.

„Durch die gelungene visuelle Umsetzung und die interaktiven Inhalte eignet sich das ‚Nanorama Labor‘ hervorragend als Einführung in die Thematik der Schutzmaßnahmen im Labor“, sagt Dr. Thomas H. Brock, Leiter Fachbereich Gefahrstoffe und Biologische Arbeitsstoffe der BG RCI. Das „Nanorama Labor“ wecke die Neugierde der Nutzer und rege diese zum Nachdenken über die Gegebenheiten im eigenen Labor an. „Damit bewirken wir, dass sich die Beschäftigten mit dem Thema ‚Arbeitsschutz in Laboratorien‘ auseinandersetzen und die praktische Umsetzung interaktiv erfahren“.

Sicherer Umgang mit Nanomaterialien in Kfz-Werkstätten“

Auch in der Kfz-Werkstatt will der sichere Umgang mit Nanomaterialien gelernt sein. Im Zentrum des „Nanorama Kfz-Werkstatt“ stehen der sichere Umgang mit Produkten, die Nanomaterialien enthalten und Maßnahmen zum Schutz vor ultrafeinen Partikeln. Der User eignet sich durch die Bearbeitung des „Nanorama Kfz-Werkstatt“ auf abwechslungsreiche Art Informationen über die Gefährdungsbeurteilung, Expositionsniveaus bei Arbeitsvorgängen sowie über notwendige Schutzmaßnahmen an.
Dipl.-Ing. Klaus Ponto, Leiter der Hauptabteilung Sicherheit und Gesundheit der BGHM ist überzeugt, „dass das „Nanorama Kfz-Werkstatt“ speziell gut geeignet ist, um insbesondere auch junge Beschäftigte und Lehrlinge für den sicheren Umgang mit Nanomaterialien und ultrafeinen Partikeln zu sensibilisieren und auszubilden“.

Nano-Portal „Sicheres Arbeiten mit Nanomaterialien“

Das Nano-Portal „Sicheres Arbeiten mit Nanomaterialien“ der DGUV bietet aktuelle Informationen, Downloads und News zum Arbeitsschutz beim Umgang mit Nanomaterialien. Es richtet sich sowohl an Beschäftigte ohne Fachkenntnisse in der Nanotechnologie als auch an Präventionsfachleute.

Die DGUV nimmt mit der Erstellung des Portals eine Vorreiterrolle ein, indem sie als weltweit erste gesetzliche Unfallversicherung interaktive E-Learning-gestützte Schulungs- und Weiterbildungsinstrumente zum Thema „Nanomaterialien am Arbeitsplatz" kostenlos anbietet.