Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: A+A. Presse. Pressematerial. Pressemeldungen.

A+A 2015: Fachmesse und Kongress vermitteln alle Aspekte sicherer und gesunder Arbeit – neuer Ausstellerrekord

A+A - die Nr. 1 für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

A+A 2015: Fachmesse und Kongress vermitteln alle Aspekte sicherer und gesunder Arbeit – neuer Ausstellerrekord

Andrea Nahles kommt zur Eröffnung

Zu ihrer 30. Ausgabe in Düsseldorf glänzt die A+A, die internationale Nr. 1-Veranstaltung für sicheres und gesundes Arbeiten (Fachmesse + Kongress), mit einer starken Ausstellerbeteiligung und liegt weiter auf Wachstumskurs. So wird die A+A 2015 vom 27. bis 30. Oktober mit mehr als 1.800 Ausstellern erstmals neun Messehallen (eine mehr als bisher) belegen, wobei die von Ausstellern gebuchte Fläche um mehr als 10 Prozent angewachsen ist.

Arbeitsschutz und alle Maßnahmen mit dem Ziel des Erhalts der Arbeitskraft steigern die Produktivität und damit Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, sind deshalb wichtige Themen und vor dem Hintergrund des Wandels der Arbeitswelt aktueller denn je. Der demografische Wandel führt zu einer Alterung der Belegschaften und schon jetzt zeigt sich in einigen Branchen in der Folge der Arbeitskräftemangel. „Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen haben Unternehmen über bestehende gesetzliche Vorgaben hinaus ein ureigenes Interesse an sicheren und gesunderhaltenden Arbeitsbedingungen. Denn sie profitieren unmittelbar von entsprechenden Investitionen“, sieht Messe Düsseldorf-Geschäftsführer Joachim Schäfer die Themen der A+A im Aufwind.

Veranstaltungsschwerpunkte sind: Persönlicher Schutz (z. B. Persönliche Schutzausrüstungen, Corporate Fashion/ Image Wear, sichere Einrichtungen und Geräte für den Arbeitsplatz), betriebliche Sicherheit (u. a. Produkte, Geräte und Services für den betrieblichen Brand- und Katastrophenschutz) und Gesundheit bei der Arbeit/ Corporate Health (u. a. gesunde Arbeitsgestaltung, Ergonomie, Konzepte für Prävention und Therapie).

„Jedes Unternehmen ist nur so gesund und leistungsstark wie seine Mitarbeiter. Moderne Manager beherzigen diese Erkenntnis und zeigen ein immer stärkeres Interesse an konkreten Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention. Gleich ob es um psychische oder physische Belastungseinwirkungen am Arbeitsplatz geht, bietet die A+A hierzu eine Fülle an passenden Informationen in Fachmesse, Kongress und Live-Präsentation“, betont Birgit Horn, Director der A+A 2015.

Zum Beispiel finden Fachbesucher im Spezialsegment „Corporate Health“ in Halle 10 gebündelt Angebote und Services für das betriebliche Gesundheitsmanagement, u. a. zu Ernährung, Bewegung, Drogenprävention. Thematisch passend präsentiert ebenfalls in Halle 10 der Spezialbereich „Workplace Design“ Best-Practice-Lösungen für eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Dabei finden Aspekte wie Akustik, Klima, Arbeitsplatz- oder auch Produktergonomie Berücksichtigung. Eine gemeinsame Aktionsbühne für die Bereiche Corporate Health und Workplace Design bietet an allen Lauftagen „Live“-Programm mit praxisbezogenen Kurzvorträgen, Präsentationen, Talkrunden und Diskussionen. Darüber hinaus stellt die Sonderschau Workplace Design Produkte und Ergonomie-Lösungen für Büros in den Fokus.

In direkter Nachbarschaft dazu ist auch der Treffpunkt Sicherheit + Gesundheit als zentraler Anlaufpunkt der nicht-kommerziellen Aussteller (z. B. Berufs- und Fachverbände, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, International Labour Organization) platziert.

Live-Präsentationen mit „Action“ und Best Practices

Aussteller für den Bereich der Persönlichen Schutzausrüstungen (inklusive Corporate Fashion) belegen die Hallen 3, 4, 5, 7.0, 9, 10 und 11.

Themen der betrieblichen Sicherheit (inklusive spezieller Ausrüstungen für den Brand- und Katastrophenschutz) werden den Fachbesuchern konzentriert in den Hallen 6 und 7a geboten.

Wie im Bereich Gesundheit bei der Arbeit/ Corporate Health (Halle 10) vermitteln Live-Präsentationen auf speziellen Aktionsflächen auch in den Bereichen Persönlicher Schutz sowie betriebliche Sicherheit auf abwechslungsreiche Weise Anregungen und Wissen für praxisgerechte Lösungen.

Anzuführen sind beispielsweise der etablierte Themenpark Betrieblicher Brand- und Katastrophenschutz (in Halle 6/ Partner: Werkfeuerwehrverband Deutschland WFV), die neue Sonderschau „Sicheres Retten aus Höhen und Tiefen“ (ebenfalls in Halle 6/ Partner: Bundesanstalt Technisches Hilfswerk THW und Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft DLRG) oder auch die A+A Fashion Show in Halle 11. Hier präsentieren führende Anbieter messetäglich ihre neuesten Kollektionen vor allem für die stark modisch geprägte Berufskleidung, die so genannte Corporate Fashion.

Aber nicht nur die Corporate Fashion verdient eine nähere Betrachtung, sondern der gesamte Ausstellungsbereich für Persönliche Schutzausrüstungen und Schutzartikel (PSA) mit gut 900 Ausstellern. Denn auch „normale“ PSA bieten immer mehr für das Auge. Klarer Trend hier: Mode und Funktion gehen immer stärker zusammen. Selbst Schutzschuhe der höchsten Schutzkategorie sind mittlerweile dank angesagter Farben (von Knallblau bis Neon-Grün), ihres geringen Gewichts und komfortbetonter Passform von angesagten Sneakern für die Freizeit nicht mehr zu unterscheiden. Gleiches gilt für die übrige Schutzkleidung, die trotz hoher Schutzfunktion mit modisch angesagten Schnitten überzeugt und optisch von trendiger Outdoor-Kleidung überhaupt nicht mehr zu unterscheiden ist.

Partnerland Südkorea

Partnerland der A+A 2015 ist Südkorea. Das Land verfolgt nicht nur eine ambitionierte sozialpolitische Agenda zur Implementierung sicherer und produktiver Arbeitsplätze im eigenen Land. Es wird von Experten hinsichtlich Prävention als Vorreiter angesehen und engagiert sich mit zahlreichen von der International Labour Organization ILO unterstützten Projekten in weiteren Staaten der Region, zum Beispiel in Myanmar. Mit 24 Millionen Erwerbstätigen und damit potenziellen Anwendern von Schutzartikeln und Lösungen für sicheres und gesundes Arbeiten gilt der Markt aus Anbietersicht zugleich als besonders attraktiv.

Umfangreich und international – das Kongressprogramm

Fester Bestandteil der A+A ist neben der Fachmesse und den integrierten Themenparks der internationale A+A Kongress. In gut 60 Veranstaltungsreihen richtet er sich programmatisch aus an den Bereichen Sicherheit, Gesundheit und Ergonomie. Internationale Programmpunkte (gedolmetscht Deutsch – Englisch) sind zum Beispiel: Berufskrankheiten, Persönliche Schutzausrüstungen, Green Jobs und Prävention, Ausbildung und Qualifikation oder auch Prüfen und Zertifizieren.

Zur Kernzielgruppe der A+A zählen Experten aus dem betrieblichen Arbeitsschutz- und Sicherheitsmanagement, Fachhändler, Personalverantwortliche, Einkäufer aus der Industrie, Betriebsärzte, Inhaber kleinerer Betriebe oder auch Personal- und Betriebsräte sowie Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Polizei.

Die A+A startete im Jahr 1954 als Veranstaltung für „Arbeitsschutz + Arbeitsmedizin“ und findet im Zwei-Jahres-Turnus statt. Im Jahr 2013 kamen mehr als 63.000 Besucher.

Unter den Besuchern der diesjährigen A+A wird auch „hoher“ Besuch aus Berlin sein. Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, wird am 27. Oktober zur Eröffnung kommen und damit ebenfalls die Bedeutung der Themen der A+A auch auf höchster politischer Ebene unterstreichen.

Öffnungszeiten A+A 2015 (27. – 30. Oktober): 9 – 18 Uhr.

Weitere Meldungen + Hintergrundartikel + Statements zur A+A 2015 sind online abrufbar: Hier!
Pressefotos, Logos und ein Hallenplan zur A+A 2015 sind online abrufbar: Hier!
Kontakt zum Presseteam der A+A 2015 online: Hier!
 
 

Mehr Informationen

Pressereferat A+A

Pressefotos

RSS Service